Aktuell im Zoo Basel

Der neu eingeführte freiwillige Naturschutzfranken des Zoo Basel wird von den Besucherinnen und Besuchern gut aufgenommen. Von Juli bis Oktober 2016 kamen so bisher CHF 115‘000.- für den Naturschutz zusammen. Wie bereits mitgeteilt, passt der Zoo nach den Eintrittspreisen nun auch die Preise der Abonnemente mit Gültigkeit ab
1. Januar 2017 an.

Der Zoo Basel hat per 1. Juli 2016 neu einen freiwilligen Naturschutzfranken (CHF 1,00) eingeführt, welchen die Besucherinnen und Besucher seither zusammen mit dem Eintrittsticket bezahlen können. Damit soll das Engagement für den Naturschutz weiter gestärkt werden. Bisher kamen so jährlich CHF 100‘000.- bis 120‘000.- dem Naturschutz zu Gute, wobei von jedem Eintrittsticket CHF 0,15 und von jedem Jahres-Abonnement CHF 1,50 einem Fonds für Naturschutzprojekte zugeführt wurden. Mit der Lancierung des Naturschutzfrankens hofft der Zoo Basel, dass dieser jährliche Beitrag mit der freiwilligen Unterstützung der Besucherinnen und Besucher nun deutlich erhöht werden kann. Von jedem Jahres-Abonnement geht weiterhin unverändert ein Betrag von CHF 1,50 an den Fonds.

Eine erste Bilanz des neuen freiwilligen Naturschutzfrankens fällt positiv aus: Die Besucherinnen und Besucher des Zoo Basel haben die Einführung des freiwilligen Naturschutzfrankens erfreulicherweise gut aufgenommen. Der Grossteil zahlt den Naturschutzfranken zusammen mit dem Eintrittsticket. Von Anfang Juli bis Ende Oktober 2016 haben rund 90 Prozent der Besucherinnen und Besucher den Naturschutzfranken bezahlt. Insgesamt kamen alleine in dieser kurzen Zeit bereits
CHF 115‘000.- für den Naturschutz zusammen; soviel wie in der Vergangenheit in einem ganzen Jahr. 

Naturschutz – einer von vier Pfeilern

„Ich freue mich natürlich sehr darüber, dass so viele Besucherinnen und Besucher unsere Bemühungen für den Naturschutz würdigen und uns mit dem Naturschutzfranken unterstützen“, sagt Olivier Pagan, Direktor Zoo Basel. „Dies ist uns Verpflichtung und Motivation zugleich, unseren Weg in Bezug auf den Naturschutz auch in Zukunft konsequent weiterzugehen. Der Natur- und Artenschutz ist einer der vier Pfeiler ­– neben Erholung, Bildung und Forschung –, die den Zoo Basel als wissenschaftlich geführten Zoo tragen. Und ich möchte allen danken, die uns dabei unterstützen.“

Der Zoo Basel unterstützt derzeit weltweit zehn Naturschutzprojekte (siehe www.zoobasel.ch). Manche dieser Projekte, wie zum Beispiel ein Panzernashorn-Projekt in Assam (Indien), werden seit Jahren unterstützt. Damit leistet der Zoo Basel einen Beitrag, die natürlichen Lebensräume mit ihren Tieren und Pflanzen langfristig zu schützen und zu erhalten. Ausserdem engagiert sich der Zoo Basel in über 40 internationalen Erhaltungs-Zuchtprogrammen für bedrohte Tierarten und führt selber die Zuchtprogramme von fünf Arten.

Abonnementspreise werden angepasst

Ebenfalls per 1. Juli 2016 hat der Zoo Basel die Eintrittspreise moderat erhöht. So kostet beispielsweise ein Erwachsenenticket seither neu CHF 20.- (bisher CHF 18.-) und ein Kinderticket neu CHF 9.- (bisher CHF 7.-). Wie der Zoo Basel bereits am 29. Juni 2016 mitgeteilt hat, werden nun auch die Preise für die Jahres-Abonnemente mit Gültigkeit ab 1. Januar 2017 massvoll und im gleichen Verhältnis wie die Eintrittspreise erhöht. So kostet beispielsweise ein Einzelabonnement für einen Erwachsenen neu CHF 90.- (bisher CHF 80.-) und ein Familienabonnement neu CHF 160.- (bisher CHF 140.-). Detailliertere Angaben zu den neuen Preisen sind der beiliegenden Auflistung sowie der Website des Zoo Basel (www.zoobasel.ch) zu entnehmen.

Die Eintritts- und Abonnementspreise hat der Zoo Basel letztmals per 1. Januar 2009 angepasst. In der Zwischenzeit sind aber verschiedene neue Anlagen und Zusatzangebote für die Besucherinnen und Besucher entstanden. So wurde die
Geigy-Anlage für Menschenaffen eröffnet und das Zoo-Restaurant renoviert und umgebaut. Die gesamte neue Elefantenanlage Tembea wird ab 16. März 2017 für das Publikum zugänglich sein. Dies hat auch höhere Betriebs- und Unterhaltskosten zur Folge, die wiederum gedeckt werden müssen. Im schweizerischen und im internationalen Vergleich sind die neuen Preise aber immer noch sehr angemessen.

Jahres-Abonnemente 2017 *

Einzelabonnement für Erwachsene 90.-
Familienabonnement 160.-
Einelternabonnement 110.-
Grosselternabonnement 160.-
Seniorinnen ab 64 Jahren/ Senioren ab 65 Jahren/ IV 70.-
Schüler, Lehrlinge und Studenten (bis zum 25. Geburstag) 50.-

*Die neuen Abonnemente (gültig ab 1. Januar 2017) sind ab 6. Dezember 2016 erhältlich.

Einzeleintritte (seit 1. Juli 2016)

Erwachsene 25 bis 61 Jahre 21.- *
Senioren ab 62 Jahren/ IV  19.- *
Jugendliche 16 bis 24 Jahre 15.- *
Kinder 6 bis 15 Jahre 10.- *
Familien (zwei Erwachsene mit eigenen Kindern bis 20 Jahren) 43.- *

 

*Die Preise verstehen sich inklusive Naturschutzfranken.