Zweites Somali-Wildeselfohlen im Zolli geboren

Im Zoo Basel ist zum Jahresende das zweite Wildeselfohlen dieses Jahres geboren worden. Das Hengstchen heisst „Erasto“ und ist bereits - zusammen mit drei weiteren Fohlen in der Wildesel-Gruppe - auf der Aussenanlage zu sehen.

Am 14. Dezember ist im Zoo Basel das Somali-Wildesel-Hengstchen „Erasto“ zur Welt gekommen. Erasto ist das zweite Fohlen im Zolli innert Monatsfrist und das zweite Fohlen von Mutter Karaba. Karaba hat erst letztes Jahr im beachtlichen Alter von 19 Jahren ihr erstes Junges geboren. Dass sie jetzt noch einmal Mutter wurde, ist vermutlich den geschickten Überzeugungsversuchen von Hengst Lucas zu verdanken. Lucas ist mittlerweile bei rund zehn Prozent der in Europäischen Zoos geborenen Somali-Wildesel - als Vater – beteiligt. Er wird nächstes Jahr weiter gegeben und soll in Nürnberg sein Glück versuchen.

Laut der World Conservation Union (IUCN) sind Somali-Wildesel stark vom Aussterben bedroht. Eventuell sind die Esel in Somalia bereits verschwunden, in Äthiopien und in Eritrea leben noch wenige hundert Tiere.  Kriege und Hungersnöte haben ihren Bestand extrem dezimiert. Gefahr droht ihnen aber auch durch genetische Durchmischung mit Hauseseln, deren Vorfahren sie sind. Ausserdem müssen sich Wildesel zunehmend Wasserlöcher und Nahrung mit Nutztieren von Nomaden teilen .

Der  Zoo Basel hält seit 1970 Somali-Wildesel und bereits 1972 kam das erste Fohlen zur Welt. Seitdem wurden mit 12 Hengsten und 24 Stuten insgesamt 36 Fohlen geboren. Weltweit leben derzeit gut 150 Tiere in zoologischen Gärten. Im Zolli sind derzeit gleich vier Fohlen unterschiedlichen Alters zu sehen.